Freilichtmuseum Kolomenskoje

Die unikale Landschaft Kolomenskoje bildete sich im Laufe vieler Jahrhunderte. Genau im Raum Kolomenskoje, nämlich in Djakowo, ist vor 2,5 Tausend Jahren auf einem rundlichen Hügel mit einer flachen Spitze die älteste Siedlung Moskaus – die befestigte Siedlung Djakowo entstanden, die später der archäologischen Kultur den Namen gab. Der Ort wurde aber schon zur Steinzeit bewohnt: archäologische Denkmäler aus der Umgebung von Djakowo stammen aus den Jahrhunderten 5. – 3. vor Christus. Das uniwiederholbare Architekturensemble von Kolomenskoje bildete sich in den 16. – 17. Jahrhunderten und ist vom Leitmotiv einer feierlichen Zarenresidenz geprägt.

Auf dem Gelände des Freilichtmuseums Kolomenskoje befindet sich ein Freiluftmuseumskomplex für hölzerne Architektur, der aus dem Einfahrtstor des Nikolo-Korelski Klosters und den Toren der Bratsker sowie Sumskijs Ostroge besteht. Es wurden die Christi-Himmelfahrts-Kirche und die Kirche der Enthauptung Johannes des Täufers in Djakowo restauriert.

Im Freilichtmuseum werden etwaige Führungen und künstlerische Veranstaltungen angeboten. Auf dem Gelände des Museums finden außerdem unterschiedliche Volksfeste statt. Neben den Architekturdenkmälern ist in Kolomenskoje die Naturlandschaft erhalten geblieben. Den größten Teil des Geländes nehmen malerische Parks, Schluchten und Hügel ein. Darüber hinaus eröffnet sich von Kolomenskoje aus ein malerischer Blick auf den Moskwa-Fluss.

Der Bach, der auf dem Grund der Golosower Schlucht fließt, fiert nicht einmal unter fröstlichen Temperaturen ein und im Sommer steigt die Temperatur des Wassers nicht über 4 Grad. Diesem Wasser wird die lebensspendende Kraft nachgesagt, um die herum Legenden entstanden sind. Hier, auf dem Grund der Schlucht gibt es zwei riesige Felsbrocken, die ebenfalls magische Eigenschaften besitzen sollen: “Gansstein” und “Mädchenstein”.

Dies ist ein wunderbarer Ort, wo man lange bummeln und die Natur sowie Architekturdenkmäler genießen und sich anschließend eine Pause in einem Café gönnen kann.

Der Spaziergang im Freilichtmuseum Kolomenskoje lässt sich wunderbar mit dem Besuch im Schloss des Zaren Alexej Michailowitsch kombinieren.

Leave a Reply